Unser Rübenach, Donnerstag, 22. Juni 2017

Hoffnung auf Besserung

0

David Langner informierte sich noch einmal über die Verkehrsprobleme in Rübenach

Auf mehr Interesse für Rübenach setzt die Bürgerinitiative „Lebenswertes Rübenach“ e.V. bei den  Kandidaten für die Oberbürgermeisterwahl im September. Einer der Kandidaten, Staatsekretär David Langner, machte sein Versprechen wahr und besuchte am Samstag, 03. Juni noch einmal Rübenach um sich im Detail über die dortigen Probleme zu informieren.

David Langner zusammen mit den Vorstandsmitgliedern der BI Rüdiger Neitzel und Heiner Jellinek auf dem Alibi-Begrenzungsstreifen (wie der Gutachter die viel zu schmalen Bürgersteige nannte) der Aachener Straße, die täglich von mehr als 12.00 Kfz befahren wird.

Eine große Rolle spielte dabei eine Verkehrsuntersuchung aus dem Jahr 2005. Der Gutachter, der von der Stadt Koblenz beauftragt worden war, empfahl schon damals die Aachener Straße für den Schwerverkehr zu sperren und den Verkehr über die L 52 und die K 66 zu lenken.

Anfrage der FDP Fraktion / Antwort auf FDP Anfrage

An Stelle der K 66 ist in der Zwischenzeit zum größten Teil die Industriestraße bei Amazon getreten. Lediglich das Stück zwischen Hengsthof und Bassenheim ist noch Kreisstraße. Aber dieses Stück ist der Grund, dass die  Umleitung des Schwerverkehrs bisher nicht erfolgte. Daran  scheiterte bisher auch die Umsetzung „der kurzfristigen Inbetriebnahme der Ortsumgehung“ die im Stadtrat vor über einem Jahr (im März 2016) beschlossen wurde, bisher aber ohne Konsequenzen blieb.

Weg vom Kirchturmdenken zur gemeinsamen Entwicklung der Region, und dabei die Bürger ernst nehmen – das war der Wunsch, den die BI dem Kandidaten mit auf den Weg gab.

Rüdiger Neitzel BI „Lebenswertes Rübenach“ – 06.06.2017

Teilen:

Hinterlasse einen Kommentar