Unser Rübenach, Donnerstag, 24. Mai 2018

Thront die „Möck“ am Karl-Marx-Platz?

0

1945 wurde eine Fläche in Rübenach nach dem berühmtem Trierer benannt – und wohl nie umbenannt

Rübenach. In Trier steht nun Karl Marx auf dem Sockel, in Rübenach thront seit vielen Jahren die „Möck“. Zwangsläufig ist das nicht. Denn Rübenach hat sich schon frühzeitig, kurz nach dem Zweiten Weltkrieg, um Marx bemüht. Die Chinesen, die die 2,3 Tonnen schwere Marx-Statue der Stadt Trier schenkten, hatten damals jedoch andere Sorgen, sodass man im Reich der Mitte davon bis heute vermutlich nichts weiß. Ein Schicksal, das die Chinesen wohl mit den meisten heutigen Rübenachern teilen. Auch Rüdiger Neitzel, der seit Jahrzehnten in dem Koblenzer Stadtteil lebt, wusste nichts davon. Bis er in einer Rübenacher Kirmeszeitung aus dem Jahr 1949 blätterte und ihm eine Anzeige auffiel. „Eine Metzgerei Jacques Grundhöffer warb dort mit der Adresse Karl-Marx-Platz“, erzählt Neitzel.

Hinweis! Aus urheberrechtlichen Gründen ist die Veröffentlichung dieses Berichts eingeschränkt. Der komplette Text ist aus der Print- oder Onlineausgabe zu entnehmen. Wir bitten um Verständnis.

Rhein Zeitung – 12.05.2018

Teilen:

Hinterlasse einen Kommentar