Unser Rübenach, Montag, 18. Juni 2018

Ganztagsschule für Rübenach

0

Die SPD-Fraktionsvorsitzende Marion Lipinski-Naumann, der sportpolitische SPD-Sprecher Fritz Naumann  und Ortsvorsteher Christian Franké im Gespräch mit Kulturdezernentin PD Dr. Margit Theis-Scholz

Im Koblenzer Rathaus tauschten sich der Rübenacher Ortsvorsteher Christian Franké, die Fraktionsvorsitzende Marion Lipinski-Naumann, Ratsmitglied Fritz Naumann und die Kulturdezernentin Margit Theis-Scholz über den aktuellen Stand der Planungen aus, die Grundschule Rübenach um ein Ganztagsangebot zu ergänzen.

Lipinski-Naumann: „Sehr geehrte Frau Dr. Theis-Scholz, die Rübenacher Grundschule wird im kommenden Schuljahr 210 Schülerinnen und Schüler begrüßen dürfen. Gerade für die ländlich geprägten Stadtteile Bubenheim und Rübenach wäre ein schulisches Ganztagsangebot wichtig. Wie ist denn der aktuelle Stand der Planungen?“

Theis-Scholz: „Die Überlegungen, in Rübenach eine Ganztagsschule in Angebotsform einzurichten, gibt es schon länger. Die Schule hat auch bereits ein Konzept zur Organisation und Ausgestaltung des Ganztagsangebotes erstellt. Auch der Antrag zur Einrichtung einer Ganztagsschule in Rübenach ist fristgerecht zum 31. März 2018 bei der Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion eingegangen. Mit Hilfe einer umfangreichen Elternbefragung wurde herausgefunden, dass der Bedarf für ein solches Angebot in diesem Grundschulbezirk in der Tat sehr hoch ist. Zum Schuljahr 2019/2020 soll das Ganztagsangebot in Rübenach dann eingeführt werden, sofern bis dahin die Einrichtungsoption des Landes Rheinland-Pfalz vorliegt. Die betreuende Grundschule wird weiterhin parallel im Angebot verbleiben.“

v.l.n.r.: Fritz Naumann (sportpolitischer Sprecher der SPD-Ratsfraktion), Marion Lipinski-Naumann (SPD-Fraktionsvorsitzende), PD Dr. Margit Theis-Scholz (Kulturdezernentin), Christian Franké (Ortsvorsteher Rübenach) Foto SPD Stadtratsfraktion

Franké: „Frau Theis-Scholz, welche baulichen Veränderungen müssen an den Gebäuden und Räumlichkeiten der Grundschule vorgenommen werden, um das Ganztagsangebot umzusetzen?“

Theis-Scholz: „In diesem Jahr stehen die Installation von Lüftungsgeräten in allen Klassenräumen sowie der Beginn der Elektrosanierung an. Diese Maßnahmen haben nicht explizit etwas mit der Erweiterung zur Ganztagsschule zu tun, sind aber dennoch vonnöten. Gemäß den Schulbaurichtlinien und der Schulbauförderung sind für den Ganztagsbetrieb eine Küche und ein Speiseraum erforderlich. Einzelne weitere Räume können entsprechend dem Profil der Ganztagsschule vorgesehen werden. Die GS Rübenach deckt nicht alle räumlichen Anforderungen ab, so dass entsprechende Baumaßnahmen notwendig werden. Konkrete Planungen können allerdings erst nach Beschlussfassung im Rahmen des Antragsverfahrens beauftragt werden. Sofern der Antrag bewilligt wird und die Grundschule die erforderlichen Anmeldezahlen für die Ganztagsschule erfüllt, wird die Einrichtung mit einer sogenannten Pauschalförderung in Höhe von 50.000 Euro vom Land gefördert.“

Lipinski-Naumann: „Wie könnte das konkrete Ganztagsangebot für die Schülerinnen und Schüler aussehen?“

Theis-Scholz: „Das inhaltliche Angebot steht immer auch in Bezug zu den örtlichen Gegebenheiten. So wurde bereits eine „Ballsportorientiertenklasse“ eingerichtet. Denkbar ist aber auch die Anknüpfung an bereits bestehende schulische Angebote wie dem naturnahen Schulgarten. Bereiche der inhaltlichen Ausrichtung können neben einem sportlichen Schwerpunkt auch die musisch-ästhetische sowie die ökologischen Erziehung im Rahmen von Projekten an außerschulischen Lernorten wie dem Landesforstamt, dem NABU oder der JuKuWe sein. Die Grundschule Rübenach war bereits Pilotschule für das Bildungsministerium im Bereich mit dem Ziel, die Technikbegeisterung bei Grundschülern zu wecken. Dieses Projekt soll fortgesetzt werden.

Zudem gibt es viele bereits bestehende Kooperationspartner, mit denen die neue Ganztagsschule zusammenarbeiten kann, z.B. die Bürgerstiftung mit ihrem Lernpaten-Projekt. Und natürlich bietet die Grundschule Rübenach bereits jetzt Angebote, die weiter ausgebaut werden können: Kreative Schüler-AGs oder das 2017 mit dem ‚Sonja-Bernadotte-Preis‘ ausgezeichnete Naturerlebnisprojekt sind nur zwei Beispiele, die ich anführen möchte.“

Naumann: „Das Angebot wäre also sehr vielfältig. Ich würde gern nochmal auf den Sport zurückkommen: Welche infrastrukturellen Gegebenheiten sprechen denn für einen sportlichen Schwerpunkt in einer Rübenacher Ganztagsschule?“

Theis-Scholz: „In Absprache mit den Vereinen ist es möglich, dass die Schule die Franz-Mohrs-Halle mit nutzt. Außerdem verfügt der FV Rübenach über ein DFB-Minispielfeld und ehrenamtlich engagierte Menschen, die Sportangebote für die Schülerinnen und Schüler nach dem Modell der Heidelberger Ballschule anbieten. Besonders ist auch die ‚Aktion Rückenwirbel‘: Die Kinder stärken jeden Morgen unter fachlicher Anleitung ihre Rückenmuskulatur und werden so bereits früh in der Gesundheitsprävention geschult. All diese Komponenten begünstigen eine sportlich-gesundheitliche Ausrichtung der neuen Ganztagsschule. Ebenfalls ist das Engagement des FV Rheingold an dieser Stelle besonders hervorzuheben. Dem Einsatz der Mitglieder des Vereins ist es zu verdanken, dass es der Grundschule Rübenach möglich war und auch weiterhin sein wird, diese Angebote zu schaffen.“

Lipinski-Naumann: „Frau Dr. Theis-Scholz, wir danken ihnen für das Gespräch und die Informationen zum Ausbau der Grundschule Rübenach zur Ganztagsschule.“

SPD Stadtratsfraktion Koblenz – 04.06.2018

Teilen:

Hinterlasse einen Kommentar