Unser Rübenach, Samstag, 19. Januar 2019

Schandtat der Woche

1

Dass man auf dem Parkplatz vor der Tennisanlage Pause macht und dabei seinen Müll einfach liegen lässt, oder dass Hundebesitzer zulassen, dass ihre Tiere dort ihr Geschäft machen und sie nicht einmal aus dem Auto aussteigen, das sind wir ja inzwischen fast gewohnt, auch wenn es eigentlich ein Unding ist.

Jetzt wird der Parkplatz aber auch schon zum Verrichten der persönlichen Notdurft genutzt und das geht ja wohl zu weit, oder? Vielleicht sollte man mal überlegen, auch hier ein sogenannte „Hundeklo“ aufzustellen, damit die Pausenmacher, die Hundebesitzer und die Notdurft leidenden die Möglichkeit haben, ihren Dreck zu entsorgen, denn Syliva und ich sind es inzwischen leid, anderer Leute Unrat zu beseitigen.

Dieter Rauser – 23.12.2018

Teilen:

1 Kommentar

  1. Rüdiger Neitzel am

    Die Situation ist wirklich ärgerlich. Zum Thema „Hundeklo“ möchte ich allerdings folgendes bemerken: Die Bürgerinitiative hat bisher mehrere Dogstations in Rübenach gestiftet . Wir erhofften uns davon mehr Sauberkeit und Ordnung im Ort. Aber es ist bei der Hoffnung geblieben. Statt des Hundekots fliegen jetzt die Tüten durch die Gegend und führen zu Klagen der Anwohner.
    Und selbst da, wo Abfallbehälter in unmittelbarer Nähe sind, wie z.B. am Platz zwischen Grabenstraße und Florian Straße, liegen die Tüten im Brunnen. Auch müssen wir die Leerung der Abfallbehälter immer wieder anmahnen.
    Aus diesen Gründen haben wir schon den Abbau der Stationen in Erwägung gezogen. Am 16. Januar 19.00 Uhr findet in der Aula der Grundschule eine Bürgerinformation zum Thema „Lärm, Dreck und Vandalismus in Rübenach “ statt. Ich würde mich über eine rege Beteiligung und Vorschläge aus der Bevölkerung zu diesem Thema freuen.

Hinterlasse einen Kommentar