Neue Schilder für alte Namen

0
858

Straßen: An die früheren Bezeichnungen erinnern.

Rübenach. Neue Straßenschilder weisen in Rübenach auch auf die ehemaligen Straßennamen hin. Seit mehr als zwei Jahren verfolgte der Förderverein „Rüwenacher Möck“ das Projekt, die Schilder mit zusätzlichen Hinweisen auf die ehemaligen Namen auszustatten. Hondsgass, Backesgasse oder Mittelstraße etwa sind Namen, die bei älteren Rübenachern noch häufig zum Sprachgebrauch gehören, teilt der Verein mit: „Doch mehr und mehr geraten sie in Vergessenheit.“ Dies zu bewahren hat sich der Förderverein zum Ziel gesetzt. Darüber hinaus möchte der Verein einen Beitrag zur Aufwertung des Rübenacher Ortsbildes leisten.

Der Förderverein „Rüwenacher Möck“ freut sich, dass nicht nur neue Schilder in gotischer Schrift angebracht wurden, sondern Hinweistafeln auch auf die früheren Straßennamen hinweisen. Foto Edgar Mannheim

Zunächst mussten in der Verwaltung einige Hürden genommen werden. Nachdem auch der Ortsbeirat zustimmte, konnten die neuen Schilder jetzt angebracht werden. Im ersten Teilabschnitt wurden die Mauritius-, Maximin-, Goten-, Von-Eltz- und Alemannenstraße erneuert. Weitere Abschnitte sollen folgen. Gleichzeitig wurden die vorhandenen Straßennamensschilder gegen neue in gotischer Schrift ausgetauscht. Die gleiche Beschilderung gibt es bereits in der Altstadt und in Ehrenbreitstein. Mitfinanziert wird das Projekt durch private Spenden, die Volksbank Mittelrhein, die Koblenzer Bürgerstiftung und den Verein selbst.

Rhein Zeitung 18.09.2012

Vorheriger ArtikelKoblenzer Stadtteiletag mit Rübenacher Beteiligung
Nächster ArtikelSamstagabend auf dem Kirmesplatz
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments