Erfolgreiche Impfaktion auf Rübenacher Schützenwiese

5
1600

Rund 150 Corona-Impfungen verabreicht – Hoffnung auf baldigen Schießbetrieb

Eine kurzfristig organisierte Impfaktion der Schützenvereine aus den Koblenzer Stadtteilen Rübenach und Metternich ist am Samstag auf großes Interesse gestoßen. 146 Personen bekamen auf der Rübenacher Schützenwiese eine Corona-Impfung mit dem Impfstoff von AstraZeneca verabreicht. Vor allem aktive Schützen und deren Angehörige wurden geimpft. Die Initiative zu der Aktion kam von Prof. Dr. Christoph Bickel, Schützenbruder aus Metternich und Direktor der Klinik für Innere Medizin im Koblenzer Bundeswehrzentralkrankenhaus. (weiterlesen)

St. Sebastianus Schützenbruderschaft – 16.05.2021
Foto Marco Riehl

Vorheriger ArtikelMännerchor Rübenach gratuliert seinem Ehrenvorsitzenden zum 100. Geburtstag
Nächster ArtikelRübenacher Ruderer Markus Müller erfolgreich auf der Langstrecke

5 KOMMENTARE

  1. Hallo ihr Schützen,
    schätzt euch glücklich, dass so eine Aktion für euch stattfinden konnte. Ich frage mich allerdings, was hier im Land Rheinland-Pfalz schiefläuft. Noch immer warten registrierte Personen der Prioritätsgruppen 1 und 2 auf einen Impftermin. Wir freiwillige Feuerwehrleute sind in der Prioritätsgruppe 3 zugeordnet und können uns seit dem 23. April für die Impfung registrieren. Aktuell warten mit uns ca. 450.000 Personen der Gruppe 3 auf einen Termin im Anmeldungspool des Landes.
    Wie ist es möglich, dass Schützenvereine nebst Familienangehörigen, Betriebsangehörige im Home-Office usw. geimpft werden – aber nicht die Freiwilligen Feuerwehren im Land?
    Wir sind im Dienstbetrieb stark eingeschränkt, dürfen nur in Kleingruppen, zeitlich sehr begrenzt und mit umfangreichen Hygienemaßnahmen üben. Übungen sind essenziell, um die Einsatzbereitschaft sicher zu stellen. Auch ohne Impfschutz sind wir für die Bürger da und helfen im Notfall. Dabei setzen wir uns einem Infektionsrisiko aus. Ich würde mir wünschen, dass auch für die Feuerwehren im Land solche Impfaktionen durchgeführt würden.
    Wird es so kommen, dass die Schützenvereine in Rübenach und Metternich ohne Einschränkungen ihren Schießsport ausüben können während die Feuerwehrleute immer noch auf eine Impfung warten? Ich bin gespannt….

  2. Wie kann es sein, das Schützenvereine nebst Angehörigen geimpft werden,während in den Priorisierungsgruppen viele 100000 Menschen noch auf ihre Impfung warten? Auf welcher rechtlichen Grundlage kann das geschehen? Oder handelt es sich hier um eine Goodwill-Aktion eines medizinischen Schützenbruders?

  3. Ich freue mich für alle Rübenacher, dass die Schützen geimpft sind. Jeder Geimpfte ist eine Infektionsquelle weniger und somit weniger Risiko für alle Rübenacher. Mit „relativ“ wenig Organisationsaufwand, wurde eine große Gruppe gimpft. Das ist optimal.

    In Rheinland-Pfalz, stand 25.05.2021, haben 40% mindestens eine Impfung erhalten, 19% sind durchgeimpft. Toll. Die positive Wirkung der Impfungen kann man in den Grafiken und Inzidenzzahlen in Israel und Gibraltar ablesen.

    Wenn wir uns fragen, was in unserem Land bei der Impfaktion falsch läuft, ist es der unglaubliche administrative Aufwand, die fehlende Geduld, diese Glas-ist-halb-leer-Mentalität und diese Missgunst. Mit etwas Zurückhaltung schaffen wir das.

  4. Natürlich hilft es insgesamt, wenn eine Gruppe von Menschen recht unbürokratisch auf die Schnelle durchgeimpft wird, klar. Wenn dadurch andere nicht vernachlässigt würden, wäre das ja auch ok. So aber hat es einen faden Beigeschmack von Vetternwirtschaft und Korruption. Und mit Gesetzestreue und Befolgen von Anordnungen hat es schon rein gar nichts zu tun. Die Impfungen für die Prio-Gruppe Eins waren für Dezember 2020 und Januar 2021 vorgesehen. Wenn Menschen aus dieser ersten Gruppe noch immer auf ihre Erstimpfung warten, während gleichzeitig die Schützen bevorzugt werden, dann stimmt doch etwas nicht, oder sehe ich das alleine so?

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here