Wir in Rübenach

3
1720

Russland führt einen Angriffskrieg gegen einen souveränen Staat in Europa. Auch wir wollen auf mein-bubenheim.de mit der ukrainischen Flagge ein Zeichen der Solidarität für die bedrohten Menschen vor Ort setzten.

Redaktion mein-bubenheim.de  – 01.03.2022

Vorheriger ArtikelRübenacher spendeten beim ökumenischen Friedensgebet für die Ukraine
Nächster ArtikelRübenach erhält ein neues Denkmal
3 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Tomcat.schmitz@t-online.de
1 Monat zuvor

Sehr geehrter Herr Neitzel

Auch ich verabscheue jegliche Art von Krieg und Gewalt,ich war auch nicht derjenige der Ihre Plakate abgerissen hat.Noch weniger finde ich es gut wenn sich jemand an fremden Eigentum vergreift.Soviel schonmal vorab.!
Und ob es in Rübenach Leute gibt die das Vorgehen von Herrn Putin für richtig halten ist mal dahingestellt.Es könnte sich beim abreissen der Plakate um einen Streich von Kindern oder Jugendlichen gehandelt haben,oder vielleicht war man es leid wenn sich jemand seit Jahren überall einmischt.Wer weiß das schon?
Ich frage mich allerdings ernsthaft inwieweit Sie die Ukraine unterstützen wenn Sie irgendwelche Plakate oder blaugelbe Fähnchen aufhängen.?
Ich glaube nicht das solche Plakataktionen im Kreml Beachtung finden oder kriegsentscheidend sind.
Es ist nur eine Frage,aber waren es nicht auch Ukrainer die 1945 deutsche Frauen vergewaltigt haben ?
Ich finde es in keinster Weise gut wie Herr Putin vorgeht, aber sowas hat eine Vorgeschichte an der der Westen und die USA nicht unschuldig sind.(z.B.Nato Osterweiterung).
Ausserdem hat man der Ukraine falsche Hoffnungen gemacht.
Wir Deutsche mit unserer Vorgeschichte Betreff Russland sollten zu dem Thema sowieso die nächsten 200 Jahre am besten garnichts sagen und schon garnicht Waffen liefern oder die Ukraine mit 2 Milliarden zum Kauf von Waffen unterstützen.
Sowas verlängert unnötig einen schon verlorenen Krieg,das Leid der Menschen und Zivilisten.
Herr Putin wird sein Ziel erreichen so oder so,entweder die Ukraine vernichten oder eine prorussische Regierung einsetzen,das müssten Sie als Oberstleutnant A.D.doch wissen.
Ich bin öfter im Ahrtal,auch am Sonntag
Die Straßen sind soweit notdürftig repariert,und man hat etwas Ordnung gemacht,aber 80 % der beschädigten Privathäuser stehen leer;reine Geisterdörfer und Straßen.Es ist kein Geld da. ! Dort würden 2 Milliarden und mehr dringender gebraucht und nicht dort wo es eingesetzt wird um einen Krieg unnötig zu verlängern und Menschen zu töten.

Volker Schmitz

Rudolf Kowalski
1 Monat zuvor

Also aufgeben, sich ergeben und sich der Putin’schen Allmacht unerstellen? So etwa? Kann man machen, oder noch besser, direkt Suizid begehen. Das wäre auch eine Alternative.
Deutschland trägt keine „Schuld“ an Russland. Es waren in erster Linie Polen, das gesamte Baltikum, Belarus und die Ukraine, die von der deutschen Armee angegriffen wurden, eben nicht Russland. Auch für mich war früher die UDSSR mit Russland gleichzusetzen. Das hatte aber den Hintergrund, dass ich mich nicht gründlich genug damit auseinander gesetzt hatte. Heute erst wird mir deutlich, dass die genannten Länder alles Andere als glücklich mit der Unterdrückung durch Russland waren. Russisch als Amtssprache wurde von den genannten, unterdrückten Völkern alles andere als freiwillig durchgeführt. Neben den Sprachen wurden auch die Kulturen dieser Länder in Teilen unterdrückt und zerstört.
Und was deutsche Landser u.a. mit ukrainischen Frauen angerichtet haben, möchte ich an dieser Stelle lieber nicht erörtern oder ausmalen. Womöglich haben viele aus unserer Generation reichlich Halbgeschwister in den genannten östlichen Ländern.