Unser Rübenach, Freitag, 16. November 2018

Rübenach begrüßt Verkehrsteilnehmer jetzt mit Willkommensschildern

1

Förderverein Rüwenacher Möck e.V. verwirklicht 4. Projekt

Jetzt werden auch in Rübenach alle in den Ort einfahrenden Verkehrsteilnehmer durch ein Willkommensschild begrüßt. Einige andere Koblenzer Stadtteile sind hier Vorreiter und haben solche Schilder bereits aufgestellt. Im vergangenen Jahr hat der Förderverein die Anregung zunächst einmal aufgenommen und nach einem Entwurf von Herbert Hennes diesen schließlich beschlossen. Fünf Schilder, entsprechend den jeweiligen Einfahrtstraßen in unseren Stadtteil, werden insgesamt aufgestellt. Edgar Mannheim, Leiter vom Kommunalen Service Betrieb Koblenz, hat die Anfertigung sowie Aufstellung für den Verein auf den Weg gebracht.

Vereinsvorsitzende Marion Lipinski-Naumann wies in ihrer Begrüßung mit einigem Stolz auf das jetzt 4. Projekt des Fördervereins hin. Nach dem „Möcke“ Denkmal, der historischen Straßenbeschilderung im alten Ortskern und dem Herrichten des alten Kirmesplatz Ecke Lambertstraße/Alte Straße, seien diese Schilder ein weiterer Beitrag zur Aufwertung des Rübenacher Ortsbildes. Finanziert wurde das Projekt „Willkommensschilder“ durch Mitgliedsgelder sowie Spenden.

Bei einen Glas Sekt stießen die Anwesenden jetzt auf die beiden ersten an den Ortseingängen von Metternich und Bassenheim aus kommend aufgestellten Schildern an. Auch wenn der Durchgangsverkehr letztlich den Ort nicht unerheblich belastet, die Schilder sollen zum positiven Eindruck des Stadtteil Rübenach beitragen.

Redaktion unser-ruebenach.de – 10.09.2018
Fotos Herbert Hennes

 

 

Teilen:

1 Kommentar

  1. Heinz Köhmstedt am

    Das Willkommensschild ist modern und sieht gut aus. Weniger gut gewählt -finde ich- ist der Aufstellungsort. Hier soll gleichzeitig dem Willkommensschild und der Fahrbahnverschwenkung Aufmerksamkeit geschenkt werden. Da dürften viele Verkehrsteilnehmer, insbesondere fremde, ihre Schwierigkeiten haben. Über die Erhöhung des Unfallrisikos kann gestritten werden.

Hinterlasse einen Kommentar