Sendnicher Straße – SPD stellt erneut Antrag im Rat

1
401

Ein Problemfall seit den 90er Jahren

Als im Sommer letzten Jahres ein Weizenfeld in Rübenach lichterloh in Flammen stand,
mühten sich die Löschzüge der Feuerwehr durch die Sendnicher Straße. „Hätten die
Einsatzkräfte nicht um die Mittagszeit hier durchfahren müssen, sondern in den
Abendstunden, wäre es womöglich nicht so glimpflich ausgegangen“, erinnert sich die SPD Fraktionsvorsitzende und Rübenacherin Marion Lipinski-Naumann.

In der Tat, zur Feierabendzeit bietet vor allem der hintere Teil der Sendnicher Straße ein
chaotisches Bild. „Der vor Jahrzehnten geplante Bebauungsplan‚ Sendnicher Weg ist nie
zustande gekommen, sodass eine komplette bauliche Planung der Sendnicher Straße immer noch aussteht“, so Lipinski-Naumann weiter. Die Folge dieses Umstandes: Die Fahrbahn wird vor allem in den Abendstunden ständig zugeparkt und es besteht die berechtigte Sorge, dass Einsatzfahrzeuge ihren Bestimmungsort nicht erreichen können. Außerdem gibt es Abschnitte, in denen nachweislich zu schnell gefahren wird. Hier sorgen sich Anwohner aufgrund der Verkehrssituation um das Wohl ihrer Kinder.

Marion Lipinski-Naumann und Fritz Naumann im Gespräch mit Anlieger Michael Wangard. Foto SPD Stadtratsfraktion

Ratsmitglied Fritz Naumann erläutert: „Die Forderung nach einer vollständigen Planung besteht seit 1994 und wurde bedauerlicherweise bislang nie von der Verwaltung umgesetzt.“ Dies ist Grund genug für die SPD-Fraktion, in der Novembersitzung des Rates die längst überfällige Planung der Sendnicher Straße erneut per Antrag zu fordern. „Gleichzeitig werden wir auch die Einrichtung einer so genannten Querspange zwischen Sendnicher Straße und der L 98 fordern“, ergänzt Marion Lipinski-Naumann. Eine solche Querverbindung zur Verkehrsentlastung der Sendnicher Straße wurde 2018 seitens der Verwaltung zwar als grundsätzlich sinnvollerachtet, aber nicht in Angriff genommen. „Wir sind der Meinung, dass hier nun endlich gehandelt werden muss, um nicht den kompletten Verkehr der Sendnicher Straße über das Nadelöhr Wolkener Straße und Aachener Straße abzuführen“, so Naumann.

Siehe auch Video vom 11.10.2020

SPD Stadtratsfraktion Koblenz – 26.10.2020

1 KOMMENTAR

  1. Grundsätzlich stimme ich der Idee zu, die alten Pläne für die Sendnicher Straße umsetzen zu wollen. Nicht übereinstimme ich jedoch damit, dass die Parkproblematik nur im hinteren Bereich der Sendnicher Straße existiert. Wer regelmäßig von der Gedächnisstraße in die Sendnicher Straße einfährt, kann bestätigen, dass fast zu jeder Zeit der Bereich bis ungefähr Hausnummer 5 mit etwa zwei bis sechs Autos zugeparkt ist. Die Einfahrt in die Sendnicher Straße erfolgt somit sehr häufig im Blindflug, da durch die Kurve und die parkenden Autos es nicht erkennbar ist, ob Gegenverkehr (und dieser häufig mit relativ hoher Geschwindigkeit) entgegenkommt. Erst vor kurzem konnte die Feuerwehr bei einem Einsatz diesen Bereich nur im Schritttempo passieren. Meines Erachtens musste schon hier mit einem Parkverbot begonnen werden, damit Rettungsfahrzeuge diesem Bereich zügig durchfahren können. Desweiteren ist dieser Bereich auch für die Fußgänger (besonders wenn diese auch noch mit Rolatoren, Kinderwagen, kleinen Kindern usw. unterwegs sind) sehr gefährlich, da durch die geparkten Autos die Straße sehr eng ist und von den fahrenden Autos wenig Rücksicht auf diese genommen wird. Wenn man dabei bedenkt, dass die meisten Schüler, die in der Sendnicher Straße wohnen und mit dem Bus zur Schule nach Koblenz fahren, diesen Engpass täglich zwei mal durchlaufen müssen, sollte spätestens das ein Grund sein, unsere Kinder zu schützen. Aus diesem Grund muss diese Stelle endlich entschärft werden. Eine Querverbindung würde vielleicht das Verkehrsaufkommen etwas reduzieren, was auf jeden Fall wünschenswert wäre, dieses Problem an sich jedoch nicht lösen, vor allem nicht kurzfristig. Ein Parkverbot ließe sich hier jedoch sehr kurzfristig umsetzen und würde Rettungskräften, Fußgängern und Autofahrern das Leben deutlich leichter und vor allem sicherer machen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here