„Rüwwenacher Kirmes“ mal etwas anders gefeiert

0
578

Wegen Corona fiel die offizielle Kirmes in Rübenach aus

Acht Rübenacher ließen sich davon jedoch nicht abhalten und feierten alternativ das diesjährige Kirchweihfest halt in kleinem Rahmen. Kurzerhand organisiert, veranstaltete man eine private Kirmesfeier unter dem Motto: „Oktoberfest“, bei der es an nichts fehlen sollte.

Bei Goswin & Gabi Geisen im Hof wurde ein Zelt sowie eine Kirmesbude aufgebaut. Um 15:00 Uhr traf man sich zum traditionellem Kirmeskaffee bei Quetschekuchen mit Sahne. Zuvor begrüßten die Gastgeber ihre Gäste und wünschte allen einen schönen Kirmessonntag.

Nachdem Kaffee und Kuchen verzehrt waren, begann der gemütliche Teil im „Fohlenstall“, so heißt die Bar in Gossis Hof. Mit Koblenzer Bräu, Bitburger Pils und leckerem Rose aus der Pfalz wurde fortan „Rüwwenacher Kirmes“ gefeiert. Corona beginnt zwar etwas anders, aber nicht weniger kräftig.

An der ebenfalls im Hof aufgebauten Luftballon-Wurfbude hatten Mann und Frau sichtlich ihren Spaß. Auch der übliche Kirmesgesang an der Theke durfte nicht fehlen. Volker Kürsten stimmte das Lied „Mein Hut, der hat drei Ecken“ an und machte hieraus ein Highlight des Tages.

Nach dem ein oder anderen Kaltgetränk, servierte Gastgeberin Gabi Spießbraten, Fleischkäse, Weißwürste, Zwiebelkuchen, Brötchen und Laugenbrezel. Man ließ es sich schmecken und trank noch zur Verdauung den ein oder anderen Heuschnaps aus dem Allgäu.

Nach etlichen Stunde, die diesjährige Kirmes gefeiert zu haben, begaben sich die Gäste auf den Heimweg und waren einheitlich der Meinung, dass dies trotz Corona eine großartige Kirmesfeier war.

Jetzt hoffen wir alle, dass im nächsten Jahr wieder richtig Kirmes in Rübenach gefeiert werden kann.

Goswin Geisen – 30.09.2020
Fotos Goswin Geisen

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here