Für Fußgänger ist kein Platz

2
692

Zur Rübenacher Tennishalle* kann man nicht sicher gehen

Rübenach. Dass das verwilderte Grundstück am Ortseingang von Rübenach (aus Metternich kommend) auch Vorteile hatte, hätte vermutlich niemand gedacht. Es hat aber ermöglicht, dass Fußgänger auf dieser Straßenseite gefahrlos die Tennishalle erreichen konnten, sagen viele Rübenacher. Jetzt ist das Grundstück bebaut, das Außengelände sauber hergerichtet. Für Fußgänger oder Rad fahrende Kinder ist hier kein Platz mehr. Zum Ortstermin mit der RZ sind Rüdiger Neitzel und Walter Braukmüller von der Bürgerinitiative Lebenswertes Rübenach gekommen. Und sie sind sauer. Zwar gab es auch früher keinen Gehweg auf dieser Seite der Aachener Straße, aber da das Grundstück unbebaut war, war es möglich, hier am Straßenrand bis an die Tennishalle halbwegs sicher zu kommen.

Hinweis! Aus urheberrechtlichen Gründen ist die Veröffentlichung dieses Berichts eingeschränkt. Der komplette Text ist aus der Print- oder Onlineausgabe zu entnehmen. Wir bitten um Verständnis.

Rhein Zeitung – 28.05.2021

*Anmerkung Redaktion unser-ruebenach.de. Hier handelt es sich wohl um den Tennisplatz!

Vorheriger ArtikelCorona: Ab Freitag wird weiter gelockert!
Nächster Artikel„Mein Rübenach“ 5

2 KOMMENTARE

  1. Ja es handelt sich um die Tennisplätze….und deren Erreichbarkeit (insbesondere für Jugendliche) .
    Dies fand ich dazu im Internet:
    Wo es Gehwege geben muss
    „An angebauten Straßen sind Anlagen für den Fußgängerverkehr überall erforderlich“ definieren die Richtlinien RASt (6.1.6.1) und EFA (3.1.1). „Angebaut“ bedeutet: Die Straße dient dem Erreichen und Verlassen von Häusern und Grundstücken an ihren Rändern. Das Gegenteil, die „anbaufreie“ Straße, führt an den Grundstücken nur vorbei, ohne dass man sie von ihr erreichen kann. Klassische Fälle sind die Autobahn oder die Landstraße zwischen Äckern.

    Es ist unverantwortlich, dass die städtische Bauverwaltung diese Richtlinien ignoriert.

  2. Der Gehweg ist lange überfällig. Man sollte aber die hohen Ausbaukosten bedenken. Wie wird die Abschnittsbildung für die Umlage der Ausbaukosten erfolgen? Ganze Aachener Str.? Ok. Viele Anlieger, geringe Kosten für den einzelnen. Nur das Stück von der Ortseinfahrt bis zum Brückerbach? Oh, je.

    Das ist ein gutes Beispiel, für das abgeänderte und beschlossene Umlageverfahren. Alle haben einen Vorteil, alle müssen bezahlen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here