Rübenacher Vereine trafen sich zum „Runden Tisch“

1
973

Corona ist beherrschendes Thema in den Vereinen – 2025 Rübenach wird 1250 Jahre alt

Auf Einladung von Ortsvorsteher Thomas Roos trafen sich Rübenacher Ortsvereine am Montag, 29. November in der Aula der Grundschule, um sich über die eigenen wie auch über weitere Möglichkeiten in Rahmen der Zusammenarbeit bei Veranstaltungen auszutauschen. Hintergrund ist, dass Vereinsgeschehen von Seiten der Ortsverwaltung weiter zu stärken und deren Präsentation zu fördern. In dieser Hinsicht informierte Thomas Roos, dass die Geschäftsstelle der Ortsverwaltung im kommenden Jahr in die Geschäftsräume der Firma Zavelberg in der Aachener Straße 83a verlegt wird. Das ermöglicht zum einen eine bessere Präsenz der Ortsverwaltung selbst und zum anderen Vereinen die Möglichkeit zu bieten, sich hier werbewirksam zu präsentieren.

Das bestimmende Thema in der Gesprächsrunde war jedoch die derzeitige Corona-Situation, welche in vielen Bereichen das Vereinsgeschehen beeinflusst.

Während die Sportvereine nach dem Lookdown größten Teils ihren Sportbetrieb wiederaufnehmen konnten, sieht es bei den Chören nach einer zwischenzeitigen Aufnahme der Chorproben wieder düster aus. Alle Chöre haben ihre Gesangsstunden Corona bedingt wiedereingestellt, angedachte Veranstaltungen oder Auftritte sind abgesagt.

Auch die K.u.K. steckt im derzeitigen Corona-Dilemma. Vor Wochen noch optimistisch mit den Vorbereitungen der Session 2021/22 begonnen, ist die Durchführung der beiden Prunksitzungen im Januar (Stand 29.11.2021) äußerst fraglich. Hier steht letztlich noch eine Empfehlung der AKK aus. Der 2022 anstehende Karnevalsumzug in Rübenach wurde laut Fidele Möhnen bereits abgesagt. Allgemeine Vorbereitungen, anstehender Wagenbau, etc., sei unter derzeitigen Umständen mit zu viel Risiko einer generellen Absage verbunden.

Ungeachtet dessen steht der Möhnenclub leider vor seiner Auflösung. Nachdem sich kein neuer Vorstand mehr gefunden hat, werden sich die Damen der K.u.K. als Untergruppe anschließen. Es ist zwar eine betrübliche Angelegenheit das der Verein sich nach rund 70 Jahren sein Ende findet, so aber besteht wenigstens die Möglichkeit, als Möhnengruppe weiter existieren zu können.

Hinsichtlich der Kirmes wird die K.u.K. in Zukunft keinen Kirmesbaum mehr aufstellen. Nachdem in diesem Jahr aufgrund eines Sturmes die Spitze des Baumes abgebrochen ist, werde man mit Blick auf zukünftige Extremwetter darauf verzichten. Alternativ sei aber angedacht, an dessen Stelle ein sogenannter „Zunftbaum“ mit Wappen und Logos der Ortsvereine aufzustellen.

Bei den Schützen läuft der Schießbetrieb wieder normal. Auch die BI konnte wieder Mitgliederversammlungen abhalten. Dagegen hat der Förderverein „Rüwenacher Möck“ die Verleihung der Ehrennadel „Goldene Möck“ noch einmal ausgesetzt. Insgesamt beklagten die Vereine einen durch Corona verursachten Mitgliederschwund. Durch den langen Lookdown sei gerade im Nachwuchsbereich eine Lücke entstanden.

Veranstaltungen geplant haben die meisten Vereine für das kommende Jahr aber schon. Deren Termine werden im Rübenacher Veranstaltungskalender 2022 – wenn auch unter Vorbehalt – veröffentlicht. Sollte sich die Corona-Situation wieder entschärfen sind kurzfristig angesagte Veranstaltungen durchaus möglich.

Ein weiterer Tagesordnungspunkt war das 2025 anstehende 1250-jährige Jubiläum von Rübenach. Auch wenn es bis dahin noch einige Jahre hin ist, müssen angedachte Maßnahmen langfristig angegangen werden. Herbert Hennes hat sich mit diesem Thema schon seit geraumer Zeit befasst und sensibilisierte die Vereinsvertreter, sich über ihre Möglichkeiten der Gestaltung eines Ortsjubiläums zu befassen. Neben der Fortführung der Ortschronik (die bereits in Vorbereitung ist) könnte mit möglichen Veranstaltungen sowie dem einen oder anderen „Jubiläums-Andenken“ das Jubiläum entsprechend begangen werden. Doch dies soll in den kommenden Treffen dann mit und von den Vereinen konkretisiert werden.

Ortsvorsteher Thomas Roos bedankte sich bei den Vertretern von 14 anwesenden Vereine für das positive Interesse und wird in kommenden Jahr wiederum zum „Runden Tisch“ einladen.

Redaktion unser-ruebenach.de

Vorheriger ArtikelFV Rübenach gleicht bei SG Oberwesel in letzter Minute aus
Nächster ArtikelVor 40 Jahren …

1 KOMMENTAR

  1. Ich hatte unter „Verschiedenes“ auf den zunehmenden Vandalismus in Rübenach hingewiesen und das mit den Zahlen aus der Umfrage des statistischen Amtes der Stadt Koblenz zum „Bürgerpanel Koblenz“ belegt. Bitte geben Sie das im Internet ein und schauen Sie selbst. Da werden Sie feststellen, dass Rübenach im Vergleich der Stadtteile ganz hinten liegt, beim Sicherheitsempfinden der Bürger auf Platz 21 und bei der Umweltzufriedenheit auf dem letzten Platz von ganz Koblenz.
    Ich hatte die Vereinsvorstände gebeten, sich für eine Verbesserung in dieser Rangliste einzusetzen und wiederhole das hier gerne noch einmal.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here