„Es weihnachtet“

1
458

Besuch der Kita St. Mauritius in der Volksbank-Filiale in Rübenach

Am Montag, 28. November haben 5 Kinder und 2 Erzieherinnen der KiTa St. Mauritius den Weihnachtsbaum in der Volksbank RheinAhrEifel in Rübenach, mühevoll und mit viel Liebe, geschmückt. Im Gegenzug gab es Geschenke für die Gruppen und eine Spende in Höhe von 100,00 €.

Melanie Schneider Volksbank RheinAhrEifel Rübenach – 28.11.2021
Fotos Volksbank RheinAhrEifel Rübenach

 

 

Vorheriger ArtikelAuswärtzsieg für WKG-Ringer
Nächster ArtikelErstklässler erhielten Ballspende vom FV Rheingold
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
1 Kommentar
Inline Feedbacks
View all comments
Juergen Mueller
2 Monate zuvor

Ja, es weihnachtet wieder einmal, doch diesmal unter ganz anderen Voraussetzungen.
Nach Corona die Energiekrise und mit ihr ein Wort, mit dem manch einer so garnicht zurecht kommt, kommen will … EINSCHRÄNKUNG.
Das trifft Menschen umso härter, zu deren Leben dieses Wort eh schon gehört.
Aber davon einmal abgesehen.
Mal ehrlich. Den meisten von UNS ging es in den vergangenen Jahrzehnten doch gut bis sehr gut. Auch heute noch, bis auf die EINSCHRÄNKUNG, mit der viele nicht zurechtkommen wollen.
Man beschwert sich, jammert und denkt nicht, wie bisher ebenso, an diejenigen, denen es bereits schlecht erging und noch schlechter geht, oder an die, deren Land von einem psychopathisch veranlagten, selbstsüchtigen und srupellosen Machtmenschen namens Putin überfallen, vergewaltigt und zerstört wird.
Wer es noch nicht weiß, es geht hier um die UKRAINE und Menschen, die seit über 9 monaten einem Krieg ausgesetzt sind, der ihnen ihre Lebensgrundlage, Angehörige, Freunde und Bekannte nimmt, die gerade jetzt im dort bereits eingesetzten WINTER noch mehr leiden und trotzdem aus Liebe zu ihrem Land durchhalten, mit ihren Kindern, die es noch schlimmer trifft wie die Erwachsenen.
Wir Deutschen fühlen mit, veranstalten Demo`s, zeigen uns solidarisch, hängen Fahnen mit den ukrainischen Farben raus, reden viel, zuviel und wenden uns dann wieder uns selbst zu.
So sind wir bzw. ein Großteil von uns.
Dann gibt es andere, die HELFEN wollen und es auch tun.
Es liegt mir fern, mich für das, was ich als meine Pflicht ansehe, hervorzuheben.
Aber, meine „kleine Kunstausstellung“im vergangenen Sommer imn der Gaststätte BRÜCKERBACH hat durch den Verkauf meiner Bilder/Zeichnungen einen Erlös in Höhe von 1 000 Euro erbracht, der einer ukrainischen Flüchtlingsfamilie zugute kam (Mutter mit zwei Kindern).
Trotz Verteilung von FLYER, PLAKATWERBUNG war die Beteiligung aus der Rübenacher Bevölkerung = 0, erwartungsgemäß.
Erfreulich dagegen war die Beteiligung des Fraktionsvorsitzes der SPD Koblenz/rübenach, über die ich mich gefreut habe.
Nun möchte ich meine Unterstützung und mein soziales Engagement fortsetzen und die Menschen in der UKRAINE weiter unterstützen.
Im Gasthaus BRÜCKERBACH wird wie alljährlich für die Sparer ihr KÄSTCHENGELD ausgezahlt.
Das nehme ich zum Anlass, um für eine Spende für die Menschen in der UKRAINE zu bitten.
Mit diesem Geld werden warme Kleidung (Daunenjacken, Hosen, Socken, Handschuhe, Wollmützen etc. gekauft und per Hilfslieferung über ein mir befreundetes ukrainisches Ehepaar in die Ukraine geliefert.
Diesbezüglich habe ich mich hier in Koblenz mit verschiedenen Warenhäusern in Verbindung gesetzt, die einen großzügigen Rabatt gewähren bzw. auch bereitwillig selbst spenden.
Das alles soll möglichst kurzfristig und zeitnah aufgrund des bereits eingetretenen Winters in der Ukraine geschehen.
Um die erwünschte „Spendenbereitschaft“ der Kästchensparer der Gaststätte BRÜCKERBACH kümmere ich mich persönlich.
Wer ansonsten spenden möchte, kann dies mit einem Briefumschlag gerne tun, den er entweder anonym bei mir im Briefkasten DOPPELMÜHLE 26 oder auch persönlich hinterlegen/abgeben kann.
Ich würde mich sehr freuen, wünsche schon einmal vorab eine schöne Vorweihnachtszeit, ein friedliches Weihnachtsfest, alles Gute für 2023, vor allem Gesundheit, vielleicht die Einsicht, dass uns ein wenig Einschränkung zu einem besseren sozialen Verständnis untereinander und für notleidende Menschen in der Ukraine verhilft.