Ermittlungen zum Böllerunglück dauern an

0
387

Wie gelangte der beschuldigte Koblenzer an das gefährliche Spezialfeuerwerk?

Ein 18-jähriger Koblenzer zündet am Silvesterabend ein besonders gefährliches Profifeuerwerk – und kommt bei der Explosion ums Leben. Bislang äußert sich die Staatsanwaltschaft Koblenz nicht dazu, woher der Gleichaltrige die Pyrotechnik hatte, die er dem späteren Opfer überließ.

Die Strafverfolgungsbehörde teilte zuletzt auf Anfrage unserer Zeitung mit, dass es sich bei dem tödlichen Sprengsatz „um solche Pyrotechnik, welche unter die Kategorie F 4 fällt“, handelt und dies nicht frei verkäufliche sei …

Hinweis! Aus urheberrechtlichen Gründen ist die Veröffentlichung dieses Berichts eingeschränkt. Der komplette Text ist aus der Print- oder Onlineausgabe zu entnehmen. Wir bitten um Verständnis.

Rhein Zeitung – 03.02.2024

 

0 0 votes
Artikel Bewertung
Vorheriger ArtikelStadtrat beschließt Neubau KiTa in Rübenach
Nächster ArtikelKoblenz ehrt Rudi Scheuermann mit Weg in Rübenach
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments