Ost-West-Achse der Nordtangente

2
717

Teil zwei der Koblenzer Verbindungsstraße wird weiter geplant

Seit gut eineinhalb Jahren können Autofahrer direkt von der B 9 bei Bubenheim bis nach Metternich oder weiter auf die Kurt-Schumacher-Brücke fahren: Am 3. April 2020 wurde die Nordtangente nach langer Bauzeit und noch viel längerer Planung endlich für den Verkehr freigegeben – doch damit ist das Projekt noch immer nicht abgeschlossen. Längst wird der zweite Teil der Verkehrsachse gefordert. Und die Planung läuft bereits.

Hinweis! Aus urheberrechtlichen Gründen ist die Veröffentlichung dieses Berichts eingeschränkt. Der komplette Text ist aus der Print- oder Onlineausgabe zu entnehmen. Wir bitten um Verständnis.

Rhein Zeitung  – 15.11.2021

Vorheriger ArtikelAuf den Spuren der Ahnen
Nächster ArtikelMatthias Jochum zum stellvertretenden Einheitsführer ernannt

2 KOMMENTARE

  1. Die Gründe, die generell für die Verschiebung, oder besser Aufschiebung von Bauvorhaben aus öffentlicher Hand sorgen, sind meist weder schlüssig, noch müssen diese weiter erörtert werden.
    Nahezu ALLE größeren Kreisverkehre bei uns haben gezeigt, dass eine solche Verkehrsführung eher für Chaos, denn für Entlastung sorgt. Aufgrund solcher Erfahrungen entschließt sich der LBM, die Pläne eines erneuten Kreisverkehrs an der Nordtangene zu verwerfen und stattdessen doch lieber eine Kreuzung zu bauen. Dieser Lernprozess wäre durchaus zu begrüßen, wenn dadurch nicht einmal mehr die Planung unterbrochen werden müsste. Die Planung wohlgemerkt, nicht die Durchführung! Demnach werden Erfahrungswerte wohl doch nicht in Gänze eins zu eins umgesetzt. Mit jedem neuen Projekt müssen wohl auch, jedes mal aufs Neue, aktuelle Verkehrsgutachten erstellt werden, wohlwissend, dass eine Kreuzung bei uns wesentlich besser funktioniert, als ein Kreisverkehr.
    Irgendwer wird wohl Gründe haben, immer und immer wieder neue Gutachten erstellen zu müssen. Ob das womöglich eigene, ökonomische Gründe sein könnten? Es stellt sich in diesem Zusammenhang die Frage, ob der LBM und die Stadtplaner diese Gutachten intern erstellen, oder ob dafür ein externes, privates Unternehmen herangezogen wird.

  2. Ich fühle mich an Louis De Funes erinnert. Straßen. Straßen. Straßen. Die Stadt Koblenz ist nach wie vor im falschen Film. Klimawandel, CO2-Reduktion, Verbot der Verbrenner, Blackout und Brownout. Wie wird der Arbeitnehmer, bei steigenden Energiekosten, zukünftig zur Arbeit kommen? Da bekommt man ja Hirnsausen. Zuviel Benzin geschnuppert, da kommt das Hirn nicht mehr mit.

    Die Lösung ist bekannt und wird in Fachkreisen diskutiert: Stadtbahn Koblenz – Bassenheim – Ochtendung – Mayen (West) nach Gerolstein. Smart.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here