Petition für Lärmschutz in Rübenach

0
741

Stadt schiebt zudem Machbarkeitsstudie an

Der Autolärm, der von der A 48 nach Rübenach tönt, ist für die Einwohner mehr als nervig. Vor Kurzem haben sich der Bundestagsabgeordnete Josef Oster und Ortschef Thomas Roos (beide CDU) mit der Bürgerinitiative „Lebenswertes Rübenach“ ausgetauscht. Die BI kämpft seit Jahren für eine Lösung.

Josef Oster erklärt in einer Pressemitteilung, dass der Lärm sowohl die Gesundheit belastet als auch der Ausweisung von angedachten Neubaugebieten entgegensteht. Lärmschutz wäre angebracht. Aber das Problem ist laut Oster: Die A 48 ist eine Bestandsautobahn, weshalb bislang aus rechtlichen Gründen alle Anstrengungen ins Leere liefen, eine Lärmschutzwand oder einen -wall auf Kosten des Bundes zu errichten.

Hinweis! Aus urheberrechtlichen Gründen ist die Veröffentlichung dieses Berichts eingeschränkt. Der komplette Text ist aus der Print- oder Onlineausgabe zu entnehmen. Wir bitten um Verständnis.

Rhein Zeitung  – 01.06.2022

0 0 votes
Artikel Bewertung
Vorheriger ArtikelHistoriensäule ins rechte Licht gerückt
Nächster ArtikelAm 65. Geburtstag: Werner Mohrs neuer Schützenkönig
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments