„Rüwwenacher Kirmes is back“

0
1279

Dreitägiges Fest lockte nach der Corona-Pause wieder viele Besucher an

Unter dem Titel „Rüwwenacher Kirmes is back“ hatte die K.u.K. nach zweijähriger Corona-Zwangspause das diesjährige Kirmesfest bereits schon vor Wochen angekündigt. Um es vorweg zu sagen, es war ein mehr als gelungenes Comeback. Mit einem neuen Konzept ohne großes Festzelt, feiern unter Sonnenschirmen und Pagodenpavillons und der 1. Rübenacher Menschenkicker-Meisterschaft, ging es drei Tage rund auf dem Kirmesplatz. Doch der Reihe nach.

Bereits am Samstag und ungeachtet des zunächst miesen Wetters füllte sich der Kirmesplatz gegen Abend immer mehr. Alle Besucher waren bestens gelaunt und erfreuten sich über die wiederbelebte Rübenacher Kirmes bis spät in die Nacht.

Am Kirmessonntag wurde das Kirchweihfest mit einem Gottesdienst und der anschließenden Kranzniederlegung am Kriegerdenkmal eröffnet. Rübenach gedenkt traditionell während der Festtage unter Ansprache des Ortsvorstehers, einem kirchlichen Gebet, einem Beitrag des Männerchores und der Ehrenwache der die Freiw. Feuerwehr, seiner gefallenen Mitbürger der vergangenen Kriege. Neben Vertretern aus dem Ortsbeirat nahmen auch Fahnenabordnungen aus den Vereinen sowie einige Bürger Rübenachs daran teil.

Der Kirmesumzug am frühen Nachmittag wurde dann wie immer geprägt durch die Teilnahme der Rübenacher Ortsvereine und deren zahlreicher Mitglieder. Musikalisch unterstützt durch Musikkapellen ging es durch die Straßen des Ortes.

Anschließend hieß es sich amüsieren und abfeiern auf dem Kirmesplatz. Auch dem Wettergott wurde inzwischen bewusst, das zur Rübenacher Kirmeszeit doch wie üblich Sonne geboten ist!

Nach einem Auftritt der K.u.K. Kindertanzgruppe „Hoppeditzjer“, der mit viel Applaus honoriert wurde, ging es bei der ersten Rübenacher Menschenkicker-Meisterschaft richtig zur Sache. Mit Begeisterung und sportlichem Ehrgeiz und der Unterstützung eines euphorischen Publikums wurde um Tore und Punkte gekämpft. Eine riesen Gaudi, an der die Mannschaften und Zuschauer gleichermaßen ihre Freude hatten. Sieger wurde das Team Bello FC vor Rübenach II und Fortuna Flaschenbier.

An dieser Stelle sei der K.u.K. Rübenach ein großes Lob ausgesprochen. Das neue Konzept kam beim Publikum mehr als gut an und wurde ringsum gelobt. Erfreulich für die Freunde eines „guten Tropfens“, sprich Wein war, dass erstmals ein eigener Weinstand auf der Kirmes zur Verfügung stand. Dieser wurde auch entsprechend überaus gut angenommen.

Beim Frühschoppen am Montag zeigte sich dann, dass mehr oder weniger wohl nur noch die Rübenacher Kirmes-Hardcore-Fans einem dreitägigen Feiern noch gewachsen waren. Das berühmtberüchtigte Maßkrug stemmen forderte im Verlauf unter Anfeuerung des Publikums den Protagonisten schließlich alles ab. Nach mehr als fünf Minuten war der diesjährigen Sieger ermittelt. Anschließend durfte sich die K.u.K. noch über einen Spendenscheck der Volksbank RheinAhrEifel in Höhe von 1000,- € zur Unterstützung der Rübenacher Kirmes freuen.

Nach der Corona-Pause war es eine Freude, dass Kirmesfest endlich wieder feiern zu können Der K.u.K. Rübenach sei von daher herzlichst gedankt für die Ausrichtung der Kirmes. Ein Dank gilt auch all den Rübenacher Vereinen, die durch Mithilfe ihrer Mitglieder die Kirmes wieder unterstützt haben.

Redaktion unser-ruebenach.de – 27.09.2022
Fotos Herbert Hennes und Peter Seydel

Vorheriger ArtikelNach 20 Jahren – Ringer-Wettkampf in Rübenach
Nächster ArtikelFast 3,5 Mio Euro aus dem Schulbauprogramm des Landes für Koblenzer Schulen
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments