Verkehrsberuhigung in der Kilianstraße nimmt Formen an

0
2098

Versetztes Parken und Fahrbahneinengungen sollen zur Geschwindigkeitsdämpfung beitragen

Die Ratsfraktion der SPD hatte im Mai 2018 die Verwaltung per Antrag aufgefordert, eine Lösung zur sicheren Nutzung der Kilianstraße für Fußgänger zu erarbeiten. Hinweise des Rübenacher Ortsbeirats und die breite Zustimmung zum Antrag durch andere Fraktionen hatten deutlich gezeigt, dass hier Handlungsbedarf besteht. Nun hat der Ortsbeirat Rübenach geplanten Maßnahmen einstimmig befürwortet.

v.l.n.r.: SPD-Fraktionsvorsitzende Marion Lipinski-Naumann, Willi Breitbach (Sachgebietsleiter Straßenplanung), Stefan Mannheim (Sachgebietsleiter Straßenverkehrsbehörde), Ortsvorsteher Thomas Roos, Monika Sauer (CDU), Fritz Naumann (SPD)

Zuvor konnten Stefan Mannheim, Leiter der Straßenverkehrsbehörde, und Willi Breitbach vom Tiefbauamt der Stadt die Pläne für eine Verkehrsberuhigung der Kilianstraße dem Ortsvorsteher Thomas Roos, CDU-Ratsmitglied Monika Sauer sowie SPD-Ratsmitglied Fritz Naumann und der SPD-Fraktionsvorsitzenden Marion Lipinski-Naumann vor Ort präsentieren. Laut Verwaltung sei ein durchgängiger Gehweg aufgrund der engen Gebäudestellung in der als Kreisstraße klassifizierten Kilianstraße nicht möglich. Dennoch versprechen die städtischen Maßnahmen eine enorme Verbesserung der Situation: In den Bereichen mit einer Fahrbahnbreite von mehr als fünf Metern sollen Fahrzeuge in Zukunft nur noch versetzt parken dürfen, zusätzlich dazu wird auch eine Fahrbahneinengung installiert. Auch in dem Bereich der Einmündung in die Aachener Straße bis zum Beginn der Parkzone sollen Fahrbahneinengungen eingerichtet werden, die zur Geschwindigkeitsdämpfung beitragen werden. Eine zuvor geprüfte mögliche Einbahnregelung sei nach Auskunft der Verwaltung derzeit nicht realisierbar.

Die genannten Maßnahmen sind zwar nicht die vom ein oder anderen gewünschte große Lösung, doch sie werden die Verkehrslage in der Kilianstraße verbessern, da ist sich Ortsvorsteher Roos sicher. Auch Lipinski -Naumann zeigte sich zufrieden mit den vorgeschlagenen Maßnahmen: „Hier wird nun mit einfachen Mitteln eine große Wirkung erzielt und, was man nicht vergessen darf: Die Anlieger werden für diese Maßnahmen nicht zur Kasse gebeten, was wir als SPD sehr begrüßen.“

SPD-Stadtratsfraktion – 10.01.2020
Foto SPD-Stadtratsfraktion

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here