Karnevalisten machten „Stippvisite“ in Rübenach

0
912

Ortsvorsteher Thomas Roos an Schwerdonnerstag seines Amtes enthoben

Wie immer an Weiberfastnacht ziehen die Rübenacher Karnevalsvereine mit Abordnungen durch den Stadtteil und statten der Ortsverwaltung sowie Sponsoren einen Besuch ab. Als kleines Dankeschön für die Unterstützung im Karneval werden dann Orden und Ehrenzeichen überreicht.

Für die K.u.K. war die erste Anlaufstelle die Bäckerei Lohner. Hier gab’s zur Stärkung für den weiteren Rundgang, neben einen Gläschen Sekt, belegte Brötchen als kleinen Frühstücksimbiss. Weiter ging es zur Sparkasse Rübenach. Mit „Rüwwenach Helau“ begrüßten die Karnevalisten Christoph Neander und sein Team. Mit „Karnevalsgebäck“, sprich Nautzen, diversen Kaltgetränken wurden auch hier die K.u.K.ler bestens verwöhnt.

Danach stattete man dem Hofladen Perscheid einen Besuch ab. Mit einem leckeren Schnäpschen und dreimal Rüwwenach Helau wurde hier auf den Hofladen und die Weiberfastnacht angestoßen. In Anschluss daran ging es zur städtischen Kindertagesstätte „Zauberland“. Hier wurde zum Empfang der Karnevalisten eine „Monster-Party“ gefeiert, an der die kleinen wie auch die großen Narren viel Spaß hatten. Als Dankeschön für die überraschende Fete gab es dann für jeden eine Tüte Bonbons.

Beim Besuch in der nebenliegenden Ortsverwaltung machten die mitgereisten „Silberfunken“ der K.u.K. mit Ortsvorsteher Thomas Roos kurzen Prozess. Kraft karnevalistisch rheinischer Gesetzgebung wurde der Ortschef von Rübenach mit etlichen Luftschlangen außer Gefecht gesetzt und umgehend seines Amtes enthoben. Ohne größeren Wiederstand zu leisten ergab er sich seinem Schicksal und leistete voran als Bedienungspersonal beim Austeilen von Getränken und fester Nahrung seine Dienste.

Zum Abschluss stand dann noch der Besuch in der Volksbank Mittelrhein an. Mit einem vielfachen Helau und einer Polonaise wurden nicht nur die Bediensteten stürmisch begrüßt, sondern gleichzeitig die hier noch verweilenden „Ritter aus Boom“. Auch die „Volksbänkler“ ließen sich nicht lumpen und versorgten alles was zwei Beine hatte mit feinen Häppchen und reichlich kühlen Getränken.

Mit dieser „Stippvisite“ im Ort wurde endgültig die heiße Phase des Rübenacher Karnevals eingeläutet, die am Samstag mit dem Umzug durch Rübenach ihren Höhenpunkt findet.

Redaktion unser-ruebenach.de – 212.02.2020
Fotos Herbert Hennes

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here