Unser Rübenach, Montag, 19. Februar 2018

Bau der Nordtangente

3

Minister bestätigt: Koblenz hinkt hinterher

Die Bürgerinitiative „Lebenswertes Rübenach e.V.“, in der auch Metternicher  Bürger engagiert sind, drängt seit Jahren auf die Fertigstellung der sogenannten Nordtangente, einer Strecke zwischen Ikea Kreisel und Rübenacher Straße, für die ein Planfeststellungsbeschluss seit 2010 (!) vorliegt.

Nachdem außer dem Umbau des Ikea Kreisels zur Ampelkreuzung nichts geschehen ist, hatte sich die BI an den Minister Lewentz gewandt und um Klärung gebeten (Schreiben vom 06.2.2017). Die Antwort kam vom nun zuständigen Minister, Dr. Wissing (FDP), der bestätigt, dass die Ausschreibungen für den Teil, für den der LBM zuständig ist, im Dezember erfolgt sind, die Angebotsfrist endet heute (16. Januar) – während die Ausschreibung des städtischen Teils noch immer nicht erfolgt ist. Das ist besonders bedauerlich weil das Roden der Bäume und Büsche am Durchbruch der Winninger Straße zwischen dem 1. März und dem 30. September aus Naturschutzgründen verboten ist. Damit sind weitere Verzögerungen vorhersehbar. Es erscheint uns wichtig das herauszustellen, weil die Stadt gern den Eindruck erweckt, die Verzögerungen seien dem LBM geschuldet.

Warum der Bau einer ganz normalen Straße (keine Tunnel, keine Viadukte, keine Brücken…), die insgesamt vielleicht 5 Kilometer lang ist, drei verschiedene Bauabschnitte hat, die von zwei unterschiedlichen „Bauherren“ betreut werden, mag ja bürokratisch korrekt sein, dem normalen Bürger erschließt sich das nicht. Die Frage stellt sich: Ersticken wir nicht nur im Verkehr sondern auch an der Bürokratie?

Antwortschreiben des Ministers siehe hier.

Rüdiger Neitzel BI Lebenswertes Rübenach – 17.01.2018

Teilen:

3 Kommentare

  1. Da scheint Herr Neitzel/BI Lebenswertes Rübenach das Schreiben des Ministers entweder nicht richtig zu verstehen oder falsch zu interpretieren. Das ist ja auch kein einfacher Sachverhalt.
    Richtig ist: Die Stadt ist mit keiner Maßnahme in Verzug. Die städtischen Maßnahmen sollen zeitgleich mit den Maßnahmen des LBM fertiggestellt werden.
    Bert Flöck
    Baudezernent der Stadt Koblenz

  2. Johannes Fuck am

    Sehr geehrter Herr Flöck,
    das haben sie uns nett erklärt. Jetzt hat das jeder verstanden, wir werden das Ergebnis beurteilen.
    1. Gleichzeitig fertig – dafür muss man aber anfangen.
    2. Entlastung von Metternich und Rübenach!!
    Wie sagt man beim Fußball: „Die Wahrheit liegt auf dem Platz“.
    Vielen Dank für Ihre ausführliche Information.
    Johannes Fuck

  3. Rudolf Kowalski am

    Sehr geehrter Herr Flöck,
    vielen Dank für Ihr Statement. Was genau soll denn an den Ausführungen des Ministers Dr. Wissing von Herrn Neitzel falsch interpretiert worden sein? Wenn die angegebenen Bauarbeiten „im Frühjahr 2018“ begonnen werden sollen, daraus resultierend aber auch Baumfällarbeiten bis zum 1. März durchgeführt sein müssen, um diese Planung einzuhalten, die Stadt Koblenz bisher aber noch nicht einmal Willens oder in der Lage war, eine entsprechende Ausschreibung durchzuführen… was ist daran falsch zu verstehen? Einzelne Aussagen div. Politiker miteinander nach logischen Gesichtspunkten zu verknüpfen, ist mitnichten als falsches Verständnis zu bezeichnen, sondern eher mit dem genauen Gegenteil. Als mündiger Bürger dieser Stadt bekommt man leider mehr und mehr den Eindruck, unsere sogenannte Vertretung im Rat beschäftigt sich mehr mit netten Formulierungen und dem Aufstellen von „Nebelkerzen“, denn mit Taten. Ihren Auführungen zufolge darf man vermuten, dass nach dem Hin- und Herschieben von angeblichen Zuständigkeiten nun ein kollektives Abwarten folgt. Was genau ist eigentlich die Übersetzung von „ZEITGLEICH“? Heißt das etwa „FANGT IHR MAL AN – WIR WARTEN SOLANGE AB“?
    Der Bau der Nordtangente ist seit weit mehr als 50 (fünfzig) Jahren beschlossen. Laut Ihrer Ausführung ist die Stadt mit keiner Maßnahme in Verzug. Ab welcher Zeitrechnung beginnt laut Ihrer Auffassung eigentlich ein solcher Verzug? Dass das Alles kein einfacher Sachverhalt sein mag, leuchtet durchaus ein. Um solch komplexe Aufgaben bewältigen zu können, vergeben die Bürger dieses Landes recht gut dotierte Arbeitsstellen und Posten an Leute, die dazu imstande sein sollten, Lösungen zu finden und auch durchzuführen.
    Rudolf Kowalski

Hinterlasse einen Kommentar